Journalist • Producer

Daniel Bouhs ist Journalist in Berlin und Hamburg - für Print, Funk, TV.
>> zur Vita
>> zur Technik
>> zur Transparenz

 

PODCAST

Langfassungen meiner Interviews im Abonnement.

AKTUELLE PODCAST-FOLGEN

  • Faktencheck in den Medien

    Wie “Spiegel”, “Tagesschau” und Co. Qualität sichern – und was trotzdem durchrutscht

    für NDR Fernsehen

    Manuskript des Beitrags

    >> Beitrag im ZAPP-Youtube-Kanal (Quelle: NDR-“ZAPP”)

  • “Trump hat der Demokratie den Krieg erklärt”

    Interview mit Holger Stark (“Spiegel”)

    für NDR Fernsehen

    >> Beitrag im ZAPP-Youtube-Kanal

  • Weniger Katzen, mehr Nachrichten

    „Buzzfeed“ spielt in Deutschland bislang keine Rolle. Das könnte sich nun ändern: Der Ableger des US-Portals baut in Berlin ein Newsdesk auf

    für taz

    Gesamten Eintrag anzeigen »

  • Kai Gniffke (ARD-aktuell)

    […]

    Sie haben [zu Fake News] den Eindruck, da muss etwas getan werden, da muss auch zum Beispiel die ARD, im Speziellen ARD-aktuell, etwas tun?

    Ich habe den Eindruck, dass das eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe ist – und insofern ist das, glaube ich, auch eine genuin auch öffentlich-rechtliche Aufgabe. Das gehört, glaube ich, schon in unsere Kernkompetenz, da wir uns auch als ein Informationsdienstleister verstehen. Da glaube ich nicht, dass es klug ist, zu warten, bis die Politik – sprich: das Innenministerium oder das Bundespresseamt – entsprechende Institutionen geschaffen haben. Das sollen die ruhig tun, aber ich glaube, dass gerade ein Medium wie das öffentlich-rechtliche, die wir uns auf unsere Unabhängigkeit schon auch sehr berufen, dass wir gut beraten wären, auch da tätig zu sein.

    Dann gab es Berichterstattung, die ARD plante eine Anti-Fake-News-Einheit aufzubauen. Da war die Rede von mehreren Schichten, die täglich daran arbeiten, einem eigenen Portal, einer sogenannten Landing Page. Was ist konkret in Planung?

    Das Verifizieren von Nachrichten ist für uns jetzt auch kein Neuland. Das machen wir schon. Es gibt bei uns eine Einheit, die verifiziert Bildinhalte. Und natürlich – gerade in unserem Social-Media-Team – verifizieren wir auch Textinhalte. Aber weil die Quantität einfach gewaltig zunimmt, weil der Aufwand groß ist, die einschlägigen Seiten auch immer zu scannen und dann die Recherchen durchzuführen, halte ich es für Notwendig, dass wir auch mehr Kapazität da reinstecken. Wir, meine ich die ARD. Wo das letzten Endes entsteht, da bin ich völlig offen. Aber ich glaube, wir wären gut beraten, uns noch intensiver als bisher dieser Aufgabe anzunehmen.

    Also es gibt noch keine Entscheidung, was genau passiert?

    Nein, gibt es nicht.

    Was glauben Sie,was das letztlich für ein Aufwand ist? Sie haben auch gesagt, das war schon immer Aufgabe – da sind ja viele der Meinung – Verifikation, Geschichten prüfen, bevor man sie überhaupt weiterverbreitet, gegebenenfalls auch deutlich sagen, dass man sie nicht weiter verbreitet, weil man zu anderen Erkenntnissen gelangt ist – kommt das “on top” oder ist das eine Sache, die anderes ersten kann?

    Sowohl als auch. Worüber wir reden, sind ja drei Schritte. Zunächst einmal das Scannen im Netz insbesondere im Hinblick auf bestimmte Seiten, die in der Vergangenheit schon aufgefallen sind durch das Veröffentlichen von falschen Nachrichten, dass man da einfach ein Auge drauf hat, dass man Dinge findet. Zweiter Schritt ist dann die Recherche: Können wir das verifizieren, können wir es falsifizieren – was stimmt daran, was ist daran nicht richtig.

    Und das Dritte ist: Wenn wir festgestellt haben, hier liegt eine Nachricht vor, die ist offensichtlich durch die Wahrheit nicht gedeckt, dann muss man sie auch geeignet oder plattformgerecht veröffentlichen. Das würden wir – zum Beispiel, wenn wir es machen – würden wir das nicht in der “Tagesschau” um 20 Uhr machen. Aber man wäre, glaube ich, klug beraten, den Nutzerinnen und Nutzern eine Plattform zur Verfügung zu stellen, wo man sagt “Okay, hier haben wir bestimmte Dinge nachgeprüft, da könnt ihr euch drüber informieren, selbst ein Bild machen, wie ihr das einschätzt, dazu geben wir einfach mal unsere Expertise ab”.

    Also, dieser Dreischritt – das ist ein Haufen Arbeit. Das ist, wenn man es systematisch betreibt, mehr als das, was wir bisher zu leisten vermögen. Aber ich glaube, es wäre eine Mühe wert.

    […]
  • Phänomen oder Phantom?

    Falschmeldungen und Hasskommentare sollen nach dem Willen der Großen Koalition härter bestraft werden. Zu Recht? Kritiker halten dagegen: das Phänomen werde überschätzt.

    für WDR5

    Manuskript des Beitrags
    >> Download MP3 (Quelle: WDR5-“Töne, Texte, Bilder”)

  • Kampf gegen Fake News mit vielen Unbekannten

    Recherchebüro Correctiv hilft Facebook

    für Deutschlandradio Kultur

    >> Download MP3 (Quelle: Deutschlandradio Kultur-“Breitband”)

  • Hören oder sehen

    Barrierefreies Fernsehen

    für NDR Fernsehen

    >> Beitrag im ZAPP-Youtube-Kanal (Quelle: NDR-“Zapp”)

  • Legitim?

    Die Nebenjobs von ARD & ZDF-Sportmoderatoren

    für NDR Fernsehen

    >> Beitrag im ZAPP-Youtube-Kanal (Quelle: NDR-“Zapp”)

  • David Schraven (Correctiv)

  • News oder Nonsens?

    Er ignoriert die „Lügenpresse“ und haut lieber einen heiklen Tweet nach dem anderen raus. Wie sollen JournalistInnen mit Trumps Medienstrategie umgehen?

    für taz

    Gesamten Eintrag anzeigen »