Loading posts...
  • Von den Streamingdiensten ausgebremst?

    Ob Netflix oder DAZN: Sky hat immer stärkere Konkurrenz. Wie es um den Pay-TV Sender und dessen Zukunft steht, habe ich für den Deutschlandfunk zusammengetragen.

  • Die Macht der YouTube-Kanäle

    In einem Feature habe ich mich für NDR Info mit Influencern, ihrem wirtschaftlichen und politischen Einfluss und ahnungslosen Politikern beschäftigt.

  • Eine für alle

    Die Nachrichtenagentur dpa wird 70. Warum zunehmend PR-Dienste das Kerngeschäft subventionieren müssen, habe ich im ARD-Hörfunk erklärt – u.a. auf WDR5.

  • Neues vom Rundfunkbeitrag

    Weniger Zweitwohnungen, dafür mehr Anmeldungen nach einem Meldedatenabgleich: Über die Entwicklung des Rundfunkbeitrags habe ich mit dem Dlf gesprochen.

  • Täglich neue Digital-Abos

    Statt auf Print setzt die “Sächsische Zeitung” zunehmend auf digitale Modelle. Dabei ist auch klar, welche Geschichten neue Abos bringen – mit überraschenden Ergebnissen, wie ich bei einem Besuch für den Deutschlandfunk erfahren habe.

  • Lokaljournalismus extrem

    Wenn Chefredakteure über die Zukunft diskutieren, dann laden sie sich gerne Vertreter aus Sunnhordland ein. Im Dlf erzähle ich, wie die Norweger aus der Spar-Not eine Tugend gemacht haben.

  • Wie sich öffentlich-rechtliche Angebote verändern

    Für ARD, ZDF und DLF gelten neue Netz-Regeln. Dass diese auf Drittplattformen nun größere Freiheiten haben, ist Chance und Risiko zugleich, erklärte ich im Deutschlandfunk Kultur.

  • Kritik an der Rangliste der Pressefreiheit

    Medien zitieren den jährlichen Ländervergleich fleißig. Für NDR Info und ZAPP habe ich gefragt: Wie gut bildet die Tabelle die Situation wirklich ab?

  • Schluss mit dem Wettrüsten der PR!

    Immer mehr Organisationen und Unternehmen leisten sich einene Newsrooms. Warum das legitim, aber auch gefährlich ist, mahne ich in meinem Standpunkt für Deutschlandfunk Kultur.

  • “Ambivalentes Verhältnis zwischen Medien und Assange”

    Mit Deutschlandfunk Kultur habe ich über den Wikileaks-Gründer, seine Zusammenarbeit mit Journalisten und die Frage gesprochen, ob er nun als Whistleblower geschützt werden sollte.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos!

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen